EACCNY Executive Director Interview with EuroNewsTV

EACCNY Executive Director, Yvonne Bendinger-Rothschild, speaks to @EuroNewsTV about possible consequences of the U.S. Midterm Elections

Die Handelsgespräche mit der Europäischen Union über den “Abbau von Handelshemmnissen” werden nach den US-Zwischenwahlen Ende November wieder aufgenommen. Dann soll es einen Plan zur “endgültigen Festlegung der Ergebnisse in einer Reihe von Bereichen” geben. Ein Grund für die Wirtschaft, diese Wahlen aufmerksam zu verfolgen.

Neben der Drohung Donald Trumps, hohe Zölle auf Autoeinfuhren zu erheben, leiden andere Märkte bereits unter der Erhöhung der Zölle für Aluminium- und Stahlimporte, die der US-Präsident vor Kurzem beschloss. Besonders kleine und mittlere Unternehmen können steigende Kosten aufgrund des Handelsstreits kaum stemmen.

Lucio Miranda ist Gründer und Präsident von EXPORT USA. Das Unternehmen unterstützt kleine und mittlere europäische Unternehmen beim Export und Verkauf in die USA:

“Wenn die Wahlen für Trump gut laufen und die Macht der Trump-Regierung bestätigt wird, werden auch die Handelsgespräche einfacher, denn die Trump-Administration muss nicht mehr ihre Muskeln spielen lassen, um politische Glaubwürdigkeit zurückzugewinnen. Dann wäre es einfacher, eine Einigung über die Handelszölle zu erzielen.”

Aktuell sind die Auswirkungen der Stahlzölle noch nicht so stark spürbar. Obwohl einige Unternehmen, die von ausländischen Autoteilen oder ausländischen Lieferanten abhängig sind, steigende Kosten verzeichnen, wurde dies durch politische Unterstützung für Stahl- und Metallproduzenten in den USA ausgeglichen. Laut diesem Wirtschaftsexperten ist der Handel nur eines der politisch sensiblen Themen. Wenn Trump die Zwischenwahlen verliert, könnte das Raum für ein schnelles Abkommen mit Europa schaffen:

“Handelsabkommen werden in der Regel über Jahre bzw. Jahrzehnte und nicht über Monate ausgehandelt. Wenn der Präsident bei diesen Zwischenwahlen verliert, könnte das für Europa die Gelegenheit sein, in den kommenden drei vier Monaten einen besseren Deal abzuschließen”, Professor Joseph Foudy, Department of Economics Stern School of Business New York University.

Es gibt starke Handelsbeziehungen zwischen der EU und den USA. Sollte der Handelsstreit weiter eskalieren, würde das die Märkte bedrohen und mehr Unsicherheit schaffen. Experten sind sich uneins, was ein Sieg der Demokraten bei den Zwischenwahlen für den Handel bedeuten würde:

“Wenn sie das Repräsentantenhaus zurückerobern und ein Amtsenthebungsverfahren beginnen, wird das mehr Unsicherheit schaffen, wenn sie das Haus zurückerobern und dadurch die Aktivitäten des Präsidenten einschränken können, wird das wahrscheinlich eine gute Sache sein, aber Tatsache ist, dass das Repräsentantenhaus keine Handelspolitik betreibt. Das ist die Rolle des Senats”, so Yvonne Bendinger-Rothschild, European American Chamber of Commerce New York.

(english translation)
The trade talks with the European Union on the “removal of barriers to trade” will resume after the US midterm elections in late November. Then there should be a plan for “finalizing results in a number of areas”. One reason for the economy to follow these elections closely.

In addition to Donald Trump’s threat of high tariffs on car imports, other markets are already suffering from increased tariffs on aluminum and steel imports, which the US President recently decided. Especially small and medium-sized companies can hardly handle rising costs due to the trade dispute.

Lucio Miranda is Founder and President of EXPORT USA. The company supports small and medium-sized European companies in exporting and selling to the US:

“If the elections for Trump are going well and the Trump government’s power is confirmed, the trade talks will also become easier, because the Trump administration no longer needs to flex its muscles to regain political credibility, and then it would be easier to reach an agreement on to achieve the trade tariffs. ”

Currently, the effects of steel tariffs are not yet so strongly felt. Although some companies that depend on foreign auto parts or foreign suppliers are experiencing rising costs, this has been offset by political support for steel and metal producers in the US. According to this economist, trade is only one of the politically sensitive issues. If Trump loses the midterm elections, it could make room for a quick deal with Europe:

“Trade deals are usually negotiated over years or decades, not months, and if the president loses in these midterm elections, it could be an opportunity for Europe to make a better deal in the next three months,” Professor Joseph Foudy, Department of Economics Stern School of Business New York University.

There are strong trade relations between the EU and the US. If the trade continues to escalate, it would threaten the markets and create more insecurity. Experts disagree on what would mean a victory for the Democrats in the midterm elections for trade:

“If the Democrats retake the House of Representatives and start impeachment proceedings, it will create more insecurity, if they can recapture the house and thereby limit the president’s activities around tariffs and sanctions, it will probably be a good thing, but the fact is that the House of Representatives does not make trade policy, the latter is in the hand of the Senate.” According to Yvonne Bendinger-Rothschild, European American Chamber of Commerce New York